jambalaya

Vegan Jambalaya

Facebooktwitterpinterestmail

 Aufgepasst, heute gibt’s Südstaaten Soulfood! Jemand schon mal Jambalaya ausprobiert? Nein? Macht nix…ich auch nicht, bevor ich nicht in den Südstaaten war ;-).

Jambalaya hat seinen Ursprung in der französischen und spanischen Küche und ist fester Bestandteil der kreolischen Küche der amerikanischen Südstaaten. Es ist wohl am ehesten mit der spanischen Paella zu vergleichen. Jambalaya kommt in vielen Variationen daher…mit Fleisch, Geflügel, Meeresfrüchten oder aber halt auch…VEGAN!

Ich habe mein Lieblings-Rezept im „Veganomicon“ gefunden und möchte es hier mit Euch teilen. Ich muss aber gestehen, ich kann mich NIE wirklich ganz an das Rezept halten und nehme immer ein paar Anpassungen vor. Das Orignal-Rezept findet ihr hier in der deutsche Version des Kochbuchs.

Jambalaya       

 

Zutaten:

  • Olivenöl
  • 200 gr. Seitan (kann, muss aber nicht mit rein, meiner Meinung nach)
  • 2 rote Paprika, klein würfeln
  • 1 große gelbe Zwiebel, klein würfeln
  • 4 Knoblauchzehen, gepresst
  • 4 Stangen Stellerie, klein würfeln
  • 3 gehäufte TL Tomatenmark
  • 800ml Gemüsebrühe
  • 2 Tassen Reis
  • 2 Dosen gestückelte Tomaten
  • 1 Dose Kidney Bohnen
  • 1 Dose dicke weiße Bohnen
  • 2  Lorbeerblätter
  • 1 1/2 TL Thymian, getrocknet
  • 1 TL Majoran, getrocknet
  • 1 TL Paprikapulver
  • 1/2 TL Selleriegewürz
  • 1/2 TL Zwiebelpulver
  • Tabasco Sauce nach Geschmack
  • Salz & Pfeffer nach Geschmack

Jambalaya

Jambalaya

Zubereitung:

  1. Ofen auf 180° vorheizen (Umluft)
  2. In einem Ofen geeigneten Topf* den Seitan in etwas Olivenöl kräftig anbraten und zur Seite stellen.
  3. Im verbleibenden Öl Zwiebeln, Knoblauch, Paprika und Sellerie ca. 14 min. anbraten, bis alles schön glasig und weich ist.
  4. Tomatenmark dazugeben und ca. 5 Minuten einrühren.
  5. Mit  Gemüsebrühe ablöschen und den Reis hinzugeben.
  6. Alle Gewürze und die gehackten Tomaten hinzufügen und aufkochen lassen.
  7. Den Topf abgedeckt in den Ofen stellen und 45 Minuten backen lassen
  8. Nach 45 Minuten alles den Topf heraus nehmen, alles einmal kräftig umrühren und vor dem Servieren 10 Minuten ruhen lassen.

*Man kann den Inhalt auch in einen Bräter umfüllen und es dann in den Ofen stellen. Die Garzeit verringert sich dann auf 35 Minuten. So habe ich es aber selber noch nicht gemacht.

Das Jambalaya gehört zu der Art Essen, das am nächsten Tag noch besser schmeckt! Also, perfekt zum Vorbereiten und genießen am nächsten Tag.

Jambalaya

 

 

 

 

 

Facebooktwitterpinterestmail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.